Das Chaos hat einen Namen!

Gestrige Finanzausschusssitzung unter SPÖ-Führung:
anstatt 5 Tage vorher, wurde diese nur 18 Stunden vorher einberufen; nicht alle Parteien wurden eingeladen; Kassenverwalterin wurde nicht informiert; es wurde auch nicht darüber nachgedacht, wie man in das versperrte Gemeindeamt bzw. den Sitzungssaal kommt. Ja, und dann erst die Überraschung, als man feststellen musste, dass der frischgebackene Bürgermeister und Schlüsselinhaber, der durch Abwesenheit glänzte – und somit sein großes Interesse an den Finanzen der Gemeinde bekundete (oder wollte man gar den eigenen Ausschussvorsitzenden sabotieren?) – auch telefonisch nicht erreichbar war. Aufsperren des Gemeindeamtes daher negativ, Sitzung abgesagt.

Liebe Gemeinderatskollegen der SPÖ, als Ausschussvorsitzender kassiert man knapp €5000 im Jahr an Steuergeldern, als „normaler“ Gemeinderat immerhin auch noch rund €1500! Es wäre doch wirklich schön, wenn man für dieses „Körberlgeld“ auch ein wenig Engagement zeigen würde.

Und sollte euch diese finanzielle Entschädigung nicht hoch genug sein, um euch in die NÖ Gemeindeordnung einzulesen, dann holt euch doch Hilfe von Gemeinderäten, die das tun!

Ganz nach dem Motto „Gemeinsam für Untersiebenbrunn“, stehe ich gerne mit Rat und Tat für der Planung und Umsetzung der nächsten Sitzung zur Verfügung. Wir schaffen das! 😉

Umfahrung Jetzt!

Untersiebenbrunn braucht eine Umfahrung Jetzt!
Sämtliche Gespräche mit Vertretern und Verantwortlichen der unterschiedlichsten Instanzen blieben bis dato ohne Erfolg. Ausreden und gezielte Verzögerungstaktiken sind keine Lösung!

Setzen wir daher gemeinsam ein starkes Zeichen und zeigen wir auf, dass die Untersiebenbrunner dringend eine Umfahrung brauchen!

Ich lade daher alle Mitbürger ein, bei der Demonstration mit Blockade der L2/Hauptstraße (Mang-Kurve) am 09.08.2019 zwischen 9 und 11 Uhr teilzunehmen!

Auch die Vertreter aller politischen Parteien in Untersiebenbrunn wurden gebeten, diese Kundgebung zu unterstützen.

Die Blockade ist ein notwendiges Zeichen und ich erwarte mir, dass dieses Signal bei den Verantwortlichen gehört wird.

Bädertour 19 der Freiheitlichen Jugend

Danke an das Team der Freiheitliche Jugend – FJ Niederösterreich, die mit ihrer „Bädertour 19“ trotz Regen gestern auch im Bezirk Gänserndorf Halt machten.

Wetterbedingt mussten einige Stationen leider ausgelassen werden. Mein Team und ich werden diese geplanten Freibäder und Seen jedoch in den kommenden Wochen nochmals besuchen und die Badegäste mit kleinen Aufmerksamkeiten wie Sonnencreme, Sonnenbrillen oder Wasserbällen überraschen.

Free Blue Riders – Benefiz-Motorradtour

Dank der „wetterfesten“ Teilnehmer (die gestern weder Gewitter noch Starkregen scheuten) der Benefiz-Motorradtour und den großzügigen Spenden der FPÖ-Bezirksorganisationen Gänserndorf, Hollabrunn, Korneuburg und Mistelbach, konnten die Free Blue Riders eine Gesamtsumme von €700 zu Gunsten des Kinderschutzvereins „Die Möwe“ sammeln.
Im Rahmen des FPÖ-Sommernachtsfests in Neudorf bei Staatz übergaben NAbg. Christian Lausch, LABg. Ina Aigner, Bundesrat Michael Bernard und ich den symbolischen Scheck für den guten Zweck an Organisator Andi Hufnagl.

Neugründung unserer Ortsgruppe Leopoldsdorf-Breitstetten-Obersiebenbrunn

Am 25.07.2019 fand die Neugründung unserer Ortsgruppe Leopoldsdorf-Breitstetten-Obersiebenbrunn statt.

Alle vorgeschlagenen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt. Der neue Ortsparteiobmann Herbert Murlasits darf sich auf rege Unterstützung seiner Stellvertreter (Ingo Landegger – Obersiebenbrunn, Stefan Marcher – Breitstetten, Martin Stoch – Leopoldsdorf) freuen. Das Team wird durch Christine Monika Täubel (Kassier) und Ingrid Murlasits (Kassier Stv.) sowie Jasmin Makoschitz (Schriftführer) und Julius Böhm (Schriftführer Stv.) komplettiert.

Es freut mich, dass wir nach einer Pause wieder ein starkes und engagiertes Team in Leopoldsdorf haben. Durch die optimale Besetzung des Vorstandes, mit Vertretern aus allen drei Gemeinden, erwarte ich mir auch für Obersiebenbrunn und Breitstetten eine positive Entwicklung. Der kommenden Gemeinderatswahl sehen wir zuversichtlich entgegen.

Sommerstammtisch in Obersiebenbrunn

Die Freiheitlichen Obersiebenbrunn und LAbg. Dieter Dorner laden alle interessierten Bürger herzlich ein ihre Anliegen, Wünsche etc. bei diesem Zusammentreffen vorzutragen und in angenehmer, lockerer Atmosphäre einen schönen Abend zu verbringen.

Geplante Schwerpunktthemen: Teilnahme am IST-Marchfeld-Mobil, Verkehrslösung/Mobilität und Wiederbelebung des Obersiebenbrunner Marktes.

Besuchen Sie uns und bestimmen Sie weitere Themen mit!

Weiterbetrieb des Schweinbarther Kreuzes muss gewährleistet bleiben

Gemeinsam mit SPÖ Landtagskollegen Gerhard Razborcan hat der Gänserndorfer FPÖ LAbg. Dieter Dorner im Rahmen des 2-tägigen Budgetlandtages einen Resolutionsantrag zum Weiterbetrieb der Regionalbahn R 18 „Schweinbarther Kreuz“, sowie die Aufrechterhaltung der Haltestelle Obersdorf an der S 2 eingebracht.

Dorner, der auch Gründungsmitglied der überparteiliche Plattform „Weinviertel auf Schiene“ ist: „Der Antrag wurde von allen Fraktionen, ausgenommen der ÖVP, angenommen und erhielt somit keine Mehrheit. Die Ablehnung war zwar zu erwarten, sie ist deswegen aber nicht weniger bedauerlich.“

Neuerliche Forderung nach Spital in Gänserndorf

Im Rahmen der Budget-Landtagssitzung forderte FPÖ-Landtagsabgeordneter Dieter Dorner einmal mehr den Ausbau der Gänserndorfer Tagesklinik in ein vollwertiges Landeskrankenhaus.

„Wenn ÖVP Landesrat Schleritzko in seiner Budgetpräsentation darauf hinweist „Denn wenn Sekunden zählen kommt es auf jeden Kilometer an“, scheint er dabei auf die Bewohner des Bezirks Gänserndorf vergessen zu haben“, ärgert sich LAbg. Dorner.

Gänserndorf ist hinsichtlich der Bevölkerungszahl, der am schnellsten wachsenden Bezirk in Niederösterreich. Über 100.000 Bürger zählt der Bezirk derzeit. Allein in den drei Orten entlang der B8, Deutsch Wagram, Straßhof und Gänserndorf leben über 30.000 Menschen.

Dorner weiter: „In jedem der 20 niederösterreichischen Bezirke werden ein oder mehrere Landeskliniken betrieben, nur im Bezirk Gänserndorf gibt es statt eines vollwertigen Spitals eine sogenannte Tagesklinik. Da klingt es für die 100.000 Gänserndorfer wie ein Hohn, wenn das Klinikum Mistelbach jetzt Klinikum Mistelbach – Gänserndorf heißt! Mit dieser, durchaus innovativen, Namensgebung für ein Spital außerhalb der Bezirksgrenzen ist keinem Gänserndorfer geholfen!“

Der FP-Landtagsabgeordnete erinnert in seiner Rede daran, dass auch die Gänserndorfer ihren Beitrag zum Budget beisteuern und wie die Bewohner anderer Regionen das Recht auf medizinische Vollversorgung – zu jeder Tages- und Nachtzeit – haben.

„Unsere Bürger müssen, wenn sie ein Spital benötigen, nach Mistelbach, Hainburg oder Wien fahren. Mistelbach und Hainburg sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus den meisten Gemeinden nur mit mehrmaligem Umsteigen erreichbar. Ein Beispiel: Die Fahrzeit aus meiner Heimatgemeinde Untersiebenbrunn zum Spital Mistelbach beträgt mit dem PKW über 45 Minuten, mit den Öffis sogar mehr als 2 Stunden!“, so der Gänserndorfer Landtagsabgeordnete.

Der Antrag wurde, für Dorner wenig überraschend, von SPÖ und ÖVP abgelehnt.